LaVerna Hl.Berg – das Kloster

LaVerna Hl.Berg – das Kloster

LaVerna - das Kloster

 

Basilika – Maria Maggiore

(2023/2022 Sept.) Der Berg LaVerna (Alverna) ist einne felsige Erhebung am Abhang des Monte Penna. Der Hl. Franziskus bekam am 8.Mai 1213 den Berg vom Graf Orlando di Chiusi geschenkt.
Zwei Jahre vor seinem Tod am 17.September 1224 erschien ihm in einer 40tägigen Fastenzeit ein Seraphin(Engel), woraufhin sich die Wundmale Christi an seinem Körper zeigten. Am 17.September, wird deshalb jährlich dieses besondere Erreignis von der Franziskanischen Familie gefeiert.
Chiusi La Verna ist ein besonderer Ort um hier mehrere Tage zu verweilen. Ein Ort der Stille, deren Besucher das respektieren und damit dem heiligen Ort ihre Wertschätzung entgegenbringen.
Das Klosterleben, abgerundet mit Hl.Messen und Wortgottesdiensten, sehr schönen Unterkünften, sind eingebetet in die wunderschöne Natur des Monte Penna und tragen so dazu bei, das jeder seinen Rückzugsplatz finden kann.

Info: LaVerna – Franziskanerinnen-schwagstorf.de/

 

 

LaVerna Hl.Berg – die Felsenhöhlen

LaVerna Hl.Berg – die Felsenhöhlen

LaVerna - die Felsenhöhlen

 

(2023/2022 Sept.) Oberhalb und unterhalb neben dem Kloster gibt es viele Felsenspalten, an denen es sich lohnt zu verweilen.
Besonders die Felsenhöhle an der der Hl. Franziskus seinen Schlafplatz hatte und die Stigmatisationskapelle, der Orte an dem der Hl.Franziskus die Wundmale Christus empfangen hat.

Info: LaVerna – Franziskanerinnen-schwagstorf.de/

 

 

Basilika San Francesco – Assisi, Italien

Basilika San Francesco – Assisi, Italien

Basilika San Francesco - Assisi

 

(2022,2023, Sept.) Der Bau der Basilika ist vom damaligen Papst, zwei Jahre nach dem Tod des hl. Franziskus, angeordnet worden.
Man wollte Franziskus, dem neuen Apostel der Kirche, ein ähnliches Grab wie dem hl. Petrus bereiten.
Die Basilika San Francesco sollte im Westen außerhalb der Stadt Assisi liegen, wie die Grabeskirche in Jerusalem.
Der Hügel worauf die Basilika gebaut wurde hieß „Hollenhügel“ und war verrufen, weil dort Verbrecher hingerichtet wurden. Er lag wie Golgotha in Jerusalem außerhalb der Stadt.
1227 also ein Jahr nach der Heiligsprechung des Franziskus wurde der Grundstein der Basilika gelegt.
Hierher wurde der Leichnam des Heiligen am 25.05.1230 von Maria degli Angeli wo er gestorben ist überführt. („Auf der Suche nach Franziskus“ von Kraus/Ruf)
Der obere Teil der Kirche ist die Basilika „San Francesco“.
Eine Krypta (Unterkirche) deren Altar (Lämpchen) über dem Grab des Franziskus steht, wurde über dem Grab des hl. Franziskus gebaut. Erst 1818 wurde eine weitere Krypta mit der sichtbaren Tomba des hl. Franziskus gebaut.
In der Basilika findet man viele Bilder aus dem Leben des hl. Franziskus von Guiotto.
Die Krypta (Unterkirche) deren Altar über dem Grab des hl. Franziskus ist, zeichnet sich ebenfalls durch herrliche spirituelle Bilder aus.

Weitere Infos:   Franziskanerinnen Schwagsdorf.de und Franziskaner.net 

Hl. Franziskus - Lebensgeschichte

Hl. Franziskus von Assisi (Francesco)

„Der Herr gebe euch den Frieden“

Diesen Frieden verkündete er allzeit mit größter Liebesglut vor jeder Predigt, den Frauen und Männern, allen Leuten, die ihm auf dem Wege begegneten.

(2022, Sept.) Wird über den Hl. Franziskus gesprochen, stellen sich viele Menschen einen älteren Mann vor. So war es auch bei einem Gespräch mit einer Bekannten, als wir über unsere Assisi-Reise erzählten.
 Sie war ganz erstaunt als ich erzählte, dass der Hl. Franziskus 44 Jahre alt war als er starb. Er wurde am 26. September 1182 in Assisi als Sohn von Pietro Bernardone (Tuchhändler) und seiner Frau Pica geboren.
Getauft wurde er auf den Namen Giovanni und nach einer Geschäftsreise seines Vaters wurde sein Name auf Francesco umbenannt oder hinzugefügt.
 Franziskus arbeite als junger Mann im Betrieb seines Vaters und wurde als 20-jähriger im Jahre 1202 während des vierten Kreuzzuges gefangengenommen, eingekerkert und erkrankte. Nachdem er wieder frei kam und seine Krankheit geheilt wurde, man schrieb das Jahr 1205, wollte Franziskus sich den Truppen von Gentile de Monapello anschließen, um irgendeinen Adelstitel oder Ritterschlag zu erhalten.
Dort angekommen, wurde er krank und in seinen Träumen zeigten sich Visionen, die ihn letztlich zur Umkehr nach Assisi bewogen, um dort auf die Verwirklichung zu warten.
Einige Zeit danach geschah eines der wegweisendsten Ereignisse, dieses wurde als eine der wenigen Tatsachen, die von ihm bekannt sind, in seinem Testament angeführt. 
… Franziskus hatte Ekel vor den Aussätzigen…als er wieder einmal ausritt und einen begegnete, drehte er um, um wegzureiten, aber etwas in ihn geschah und er stieg vom Pferd ab, umarmte den Mann ohne sich um die Ansteckung zu kümmern.
Nach diesem Ereignis suchte er fortan die Meditation und das Gebet und zog sich dazu immer mehr in die kleine baufällige Kirche San Damiano zurück. Eines Tages während des Gebetes, vernahm er eine Stimme, die ihm eine weitere Vision offenbarte. (siehe Beitrag San Damiano)
Im Jahre 1207 wurden die Gegensätze zwischen seinem Vater und ihm immer größer und es kam zu einer Loslösung von seinem Vater. Im Beisein des Bischofs verzichtete er auf sein Erbe und gab all seine Kleider zurück, um vollkommen frei zu sein.
Franziskus lebte nun in Armut mit einer ärmlichen Kutte als Gewand. 
Als er 1209, am 24.Februar, das Fest des Hl.Matthäus in Porciuncola- S. Maria degli Angeli-Assisi) miterlebte und eine Passage aus dem Evangelium von Matthäus (10,1-13) hörte, war er tief beeindruckt. 
Es war die Stelle wo Christus die Apostel aufforderte zu predigen, ohne Gold, oder Silber, Börse oder zweites Hemd, Schuhe oder auch nur einen Stock bei sich zu haben. 

Das war der Anlass, dass Franziskus auch noch das Wenige was er hatte, ablegte. Barfuß mit einem Hemd bekleidet, ohne Stock, statt Gürtel einen Strick, begann er immer auf den Grundlagen des Evangeliums eine neue Lebensreise in Armut und Freiheit. In diesem Jahr wurde Franziskus 29 Jahre alt.

  • Franziskus ging nun hinaus, predigte, half den Armen, den Aussätzigen, sprach vom Frieden, der Gemeinsamkeit, bat um Spenden-Steine um Kirchen wieder aufzubauen, war Vorbild für seine späteren Brüder und er sah immer nur das Gute in jedem Menschen.

Diese Lebensweise beeindruckte die Menschen, daher gaben viele ihren Reichtum auf, um Franziskus zu folgen. Der erste war der Adelige Bernhard von Quintavalle aus Assisi, dann Petrus von Catania, ein Rechtsgelehrter und danach Ägydius, ein junger Bauer. Die vier gingen jeweils zu zweit hinaus um ihre Freude und Lebensweise zu verkünden. „MinderBrüder“ nannten sie sich. Im Frühling 1220 waren sie zwölf.
Sie hatten keinen festen Wohnsitz, etwas zu Essen gab es nur, wenn sie eine Arbeit bekamen, sonst blieb ihnen nur das Betteln um Almosen, welche wiederum geteilt wurden. Aber nicht alle, die der Lebensweise des Hl. Franziskus folgten, schafften es und durch den regen Zustrom neuer Brüder wurde der Ruf nach einer Lebensform wie in einem Orden immer lauter.
Das war eine der größten Herausforderung für Franziskus, der dadurch die Verwirklichung seiner Vision schwinden sah und ihm auch seelisch und körperlich zusetzte. Aber er stimmte letztendlich zu, weil er erkannte, dass nur so seine Saat weiterbestehen konnte.
Durch sein Wirken wurde Franziskus schon zu Lebzeiten ein Heiliger, aber er hat immer gewusst und hat es immer wieder kundgetan, dass alles was geschieht nicht er tut, sondern Gott durch ihn.
Vom Ereignis im Jahre1205 bis zu seinem Tod, am 3.Oktober 1226, waren es 21Jahre, in denen Franziskus wirkte und die Samen für den Franziskaner Orden und für die Menschheit säte. 
Trotz aller Herausforderungen und seiner leidvollen Krankheit an der er 44-jährig starb, ist er immer seiner Lebensweise und dem Dialog mit Gott treugeblieben.

 

PS: Bei den Beschreibungen der einzelnen Wirkungsstätten und des Einführungstextes, sind folgende historische Hintergründe und Erzählungen miteingeflossen:
„Leben und Wunder des Hl. Franziskus von Assisi“, Engelbert Grau OFM 1980, Dietrich Coelde Verlag (Quellenschriften von Thomas von Celano, Erste und Zweite Lebensbeschreibung, Mirakelbuch)
 „Franziskus von Assisi“ von GianMaria Polidoro, 2009, Verlag Edizioni Porziuncola  
(GianMaria Polidoro ist Franziskaner in Assisi, wo er im Kloster von Porciuncola – Santa Maria degli Angeli lebt. Er ist als Lehrer und Schriftsteller tätig.) 
Diese Buch wurde uns empfohlen, ist aber nur in der Buchhandlung des Klosters erhältlich.
„Homepage“ Deutsches Provinzialat der Thuiner Franziskanerinnen
„Homepage“ Franziskaner.net

Hl. Franziskus Pilgerweg – die Etappen

Hl. Franziskus Pilgerweg – die Etappen

Cathedrale San Francesco – Assisi

Franziskus Pilgerweg/Italien, Florenz – Assisi
 
Der Pilgerweg des heiligen Franziskus in Italien führt von Florenz nach Rom. Meistens wird er in zwei Abschnitten begangen. Der erste Abschnitt führt von Florenz nach Assisi, der zweite von Assisi nach Rom.
Mit meinem Bruder Horst sind wir Anfang September 2023 den ersten Abschnitt von Florenz nach Assisi in 11 Etappen gegangen. Aufgrund der späten Ankunft in Florenz und keiner freien Übernachtungsmöglichkeit am Consumer Pass mussten wir zwei Etappen auslassen.
Wenn du den Pilgerweg gehen willst, dann sollte dir bewusst sein, dass sich dieser in den Bergen der Toskana und Umbrien befindet. Du wirst unter anderem, auch lange Etappen mit vielen steilen Auf-und Abstiegen mitunter bis zu 1000Hm erleben und das mit einem schweren Rucksack.
Bei all unseren Etappen waren wir eingebunden in eine wunderschöne Natur, wir durchwanderten Eichen-, Ahorn-, Kastanienwälder, karge Landschaften, wenige Dörfer, mit tollen Ausblicken und wunderbare Orte. Verweilten an Plätzen, wo auch der Hl. Franziskus war, das alles und noch vielmehr haben uns Raum und Zeit vergessen lassen.
Wenigen Pilgern sind wir begegnet, manche haben wir unterwegs oder bei den Orten unserer Unterkünfte getroffen, haben gemeinsam gegessen, über unsere Erfahrungen und zu den  Beweggründen unseres Pilgerns ausgetauscht.
Auch in die bekannteren Wirkungsstätten des Hl.Franziskus wie, La Verna, Sansepolcro, Citta de Castello, Gubbio, Assisi führten unsere Pilgerwege.
In La Verna, wo der Hl.Franziskus die Wundmale erhalten hat und Assisi, wo seine Pilgerreise begann und auch endete, sind wir noch einen Tag länger geblieben. Beide sind die bedeutendsten Orte des Hl. Franziskus aus dessen Wirken der Franziskaner Orden entstanden ist.
Hl. Franziskus - Lebensgeschichte

Hl. Franziskus von Assisi (Francesco)

„Der Herr gebe euch den Frieden“

Diesen Frieden verkündete er allzeit mit größter Liebesglut vor jeder Predigt, den Frauen und Männern, allen Leuten, die ihm auf dem Wege begegneten.

(2022, Sept.) Wird über den Hl. Franziskus gesprochen, stellen sich viele Menschen einen älteren Mann vor. So war es auch bei einem Gespräch mit einer Bekannten, als wir über unsere Assisi-Reise erzählten.
 Sie war ganz erstaunt als ich erzählte, dass der Hl. Franziskus 44 Jahre alt war als er starb. Er wurde am 26. September 1182 in Assisi als Sohn von Pietro Bernardone (Tuchhändler) und seiner Frau Pica geboren.
Getauft wurde er auf den Namen Giovanni und nach einer Geschäftsreise seines Vaters wurde sein Name auf Francesco umbenannt oder hinzugefügt.
 Franziskus arbeite als junger Mann im Betrieb seines Vaters und wurde als 20-jähriger im Jahre 1202 während des vierten Kreuzzuges gefangengenommen, eingekerkert und erkrankte. Nachdem er wieder frei kam und seine Krankheit geheilt wurde, man schrieb das Jahr 1205, wollte Franziskus sich den Truppen von Gentile de Monapello anschließen, um irgendeinen Adelstitel oder Ritterschlag zu erhalten.
Dort angekommen, wurde er krank und in seinen Träumen zeigten sich Visionen, die ihn letztlich zur Umkehr nach Assisi bewogen, um dort auf die Verwirklichung zu warten.
Einige Zeit danach geschah eines der wegweisendsten Ereignisse, dieses wurde als eine der wenigen Tatsachen, die von ihm bekannt sind, in seinem Testament angeführt. 
… Franziskus hatte Ekel vor den Aussätzigen…als er wieder einmal ausritt und einen begegnete, drehte er um, um wegzureiten, aber etwas in ihn geschah und er stieg vom Pferd ab, umarmte den Mann ohne sich um die Ansteckung zu kümmern.
Nach diesem Ereignis suchte er fortan die Meditation und das Gebet und zog sich dazu immer mehr in die kleine baufällige Kirche San Damiano zurück. Eines Tages während des Gebetes, vernahm er eine Stimme, die ihm eine weitere Vision offenbarte. (siehe Beitrag San Damiano)
Im Jahre 1207 wurden die Gegensätze zwischen seinem Vater und ihm immer größer und es kam zu einer Loslösung von seinem Vater. Im Beisein des Bischofs verzichtete er auf sein Erbe und gab all seine Kleider zurück, um vollkommen frei zu sein.
Franziskus lebte nun in Armut mit einer ärmlichen Kutte als Gewand. 
Als er 1209, am 24.Februar, das Fest des Hl.Matthäus in Porciuncola- S. Maria degli Angeli-Assisi) miterlebte und eine Passage aus dem Evangelium von Matthäus (10,1-13) hörte, war er tief beeindruckt. 
Es war die Stelle wo Christus die Apostel aufforderte zu predigen, ohne Gold, oder Silber, Börse oder zweites Hemd, Schuhe oder auch nur einen Stock bei sich zu haben. 

Das war der Anlass, dass Franziskus auch noch das Wenige was er hatte, ablegte. Barfuß mit einem Hemd bekleidet, ohne Stock, statt Gürtel einen Strick, begann er immer auf den Grundlagen des Evangeliums eine neue Lebensreise in Armut und Freiheit. In diesem Jahr wurde Franziskus 29 Jahre alt.

  • Franziskus ging nun hinaus, predigte, half den Armen, den Aussätzigen, sprach vom Frieden, der Gemeinsamkeit, bat um Spenden-Steine um Kirchen wieder aufzubauen, war Vorbild für seine späteren Brüder und er sah immer nur das Gute in jedem Menschen.

Diese Lebensweise beeindruckte die Menschen, daher gaben viele ihren Reichtum auf, um Franziskus zu folgen. Der erste war der Adelige Bernhard von Quintavalle aus Assisi, dann Petrus von Catania, ein Rechtsgelehrter und danach Ägydius, ein junger Bauer. Die vier gingen jeweils zu zweit hinaus um ihre Freude und Lebensweise zu verkünden. „MinderBrüder“ nannten sie sich. Im Frühling 1220 waren sie zwölf.
Sie hatten keinen festen Wohnsitz, etwas zu Essen gab es nur, wenn sie eine Arbeit bekamen, sonst blieb ihnen nur das Betteln um Almosen, welche wiederum geteilt wurden. Aber nicht alle, die der Lebensweise des Hl. Franziskus folgten, schafften es und durch den regen Zustrom neuer Brüder wurde der Ruf nach einer Lebensform wie in einem Orden immer lauter.
Das war eine der größten Herausforderung für Franziskus, der dadurch die Verwirklichung seiner Vision schwinden sah und ihm auch seelisch und körperlich zusetzte. Aber er stimmte letztendlich zu, weil er erkannte, dass nur so seine Saat weiterbestehen konnte.
Durch sein Wirken wurde Franziskus schon zu Lebzeiten ein Heiliger, aber er hat immer gewusst und hat es immer wieder kundgetan, dass alles was geschieht nicht er tut, sondern Gott durch ihn.
Vom Ereignis im Jahre1205 bis zu seinem Tod, am 3.Oktober 1226, waren es 21Jahre, in denen Franziskus wirkte und die Samen für den Franziskaner Orden und für die Menschheit säte. 
Trotz aller Herausforderungen und seiner leidvollen Krankheit an der er 44-jährig starb, ist er immer seiner Lebensweise und dem Dialog mit Gott treugeblieben.

 

PS: Bei den Beschreibungen der einzelnen Wirkungsstätten und des Einführungstextes, sind folgende historische Hintergründe und Erzählungen miteingeflossen:
„Leben und Wunder des Hl. Franziskus von Assisi“, Engelbert Grau OFM 1980, Dietrich Coelde Verlag (Quellenschriften von Thomas von Celano, Erste und Zweite Lebensbeschreibung, Mirakelbuch)
 „Franziskus von Assisi“ von GianMaria Polidoro, 2009, Verlag Edizioni Porziuncola  
(GianMaria Polidoro ist Franziskaner in Assisi, wo er im Kloster von Porciuncola – Santa Maria degli Angeli lebt. Er ist als Lehrer und Schriftsteller tätig.) 
Diese Buch wurde uns empfohlen, ist aber nur in der Buchhandlung des Klosters erhältlich.
„Homepage“ Deutsches Provinzialat der Thuiner Franziskanerinnen
„Homepage“ Franziskaner.net

1.Etappe Stia – Camaldoli
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

4.Etappe La Verna – Caprese Michelangelo
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

7.Etappe Citta de Castello – Pietralunga
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

10.Etappe  Valdichiascio – Valfabbricia
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

2.Etappe Camaldoli – Bioforco
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

5.Etappe Capr. Michelangelo – Sansepolcro
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

8.Etappe  Pietralunga – Gubbio
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

11.Etappe  Valfabbricia – Assisi
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

3.Etappe Bioforco – La Verna
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

6.Etappe Sansepolcro – Citta de Castello
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

9.Etappe  Gubbio – Valdichiascio
Tourdaten alpenvereinaktiv.com

Bosnische Pyramiden 2023

Bosnische Pyramiden 2023

Bosnische Pyramiden 2023

(2023, Juni) 2019 haben wir auf unserer Pilgerreise durch Bosnien auch die bosnischen Pyramiden in Visoko 20km von Sarajewo besucht. Dieser Besuch hat uns sehr beeindruckt und fasziniert, so das wir uns entschlossen haben, nochmals dort hinzureisen um mehr darüber zu erfahren und mehr Zeit an den energiereichen Plätzen zu verbringen.
Bei unserem Kurzaufenthalt 2019 haben wir in der Pyramid Lodge von Stefan Paul und Silvana Gruschwitz am Sattel der Sonnenpyramide genächtigt.
Stefan Paul kennt die Hintergründe, die Forschungsergebnisse zu den Pyramiden und den Tunnelsystemen mit ihren gesundheitsfördernden Energien. Dazu bietet er auch „Pyramiden Energie Reisen “ an, an der wir eine Woche lang teilgenommen haben.
Für diesen Zeitraum war die Pyramid Lodge mit den schönen Zimmern mit Balkon und tollen Ausblick, nur für die Teilnehmer geöffnet.
Mit Bio Lebensmitteln wurde schmackhaftes Essen für uns zubereitet, dazu noch die herzliche Begleitung von Stefan und Silvana, damit hatten wir eine tolle Ausgangsbasis für unsere Abenteuer.
Wir wurden mit Kleinbussen zu den Orten gebracht, exklusive Tunnelbesuche am Abend nur für die Teilnehmer, Wanderungen zu den Pyramiden mit energetische Messungen, Besichtigungen der Ausgrabungen, Meditationen, Hintergrundinformationen u.v.m.

Ein unvergessliches Abenteuer, das uns in die Geschichte, Fakten und Mysthik der rätselhaften bosnischen Pyramiden geführt hat.

Info: Geoviva Reisen